Unsere Geschichte

Die Entwicklungsgeschichte der Volksbank Esslingen eG belegt, dass unser Haus viele Wurzeln hat und durch Verschmelzungen zu einem starken genossenschaftlichen Unternehmen in Esslingen und Umgebung geworden ist. Dabei reichen die ersten Versuche, eine auf genossen­schaftlichen Ideen begründete Bank auf­zubauen, weit in das 19. Jahrhundert zurück. Auch die hinzugekommenen Banken können auf eine bemerkenswerte Tradition zurückblicken.

1862

Gründung der Gewerbebank Esslingen.

1889

Die Bestimmungen des Genossen­schaftsgesetzes vom 1. Mai 1889 finden in Esslingen keinen Anklang. Die Mitglieder der Gewerbe­bank beschließen die Liquidation und Übergabe der Geschäftsverbindungen an das Bankhaus Ottenbacher & Cie. Der Vorstand der Gewerbebank gründet gleich­zeitig eine neue Bank, die Esslinger Actienbank. Die Kunden der Gewerbebank teilen sich auf diese Banken auf.

1910

Beide Institute, die Esslinger Actienbank und das Bankhaus Ottenbacher gehen…

1919

... in anderen Banken durch Fusionen auf.

1926

Neugründung der Handels- und Gewerbebank in Esslingen. Das 1921 gegründete Privatbankhaus Karl Ottenbacher bringt seine Bestände in die Neugründung ein. Karl Otten­bacher und Karl Mayer werden die ersten Vorstandsmitglieder.

1940

Umbenennung in Volksbank Esslingen eGmbH.

1959

Gründung der ersten Filiale in Esslingen-Oberesslingen. Später folgen Filialen in Esslingen-Berkheim, Ostfildern-Nellingen, Esslingen-Zell, Esslingen-Pliensauvorstadt, Esslingen-Innere Brücke, Ostfildern-Parksiedlung, Esslingen- Charlottenplatz, Esslingen-Zollberg und Esslingen-Gartenstadt.

1989

Die Mitglieder der Volksbank Esslingen, der Nellinger Bank (gegründet 1882) und der Kemnater Bank (gegründet 1911) beschließen das Zusammengehen ihrer Banken.

1990

Eine weitere Vereinigung mit der Wäldenbronner Bank (gegründet 1883) folgt. Diese ist mit Geschäftsstellen in Esslingen-Hohenkreuz, Esslingen-Wäldenbronn und Esslingen-St. Bernhard vertreten.

1993

Fusion mit der Ruiter Bank (gegründet 1892), Schurwaldbank und der Volksbank Hohengehren (gegründet 1901). Im Schurwald wurde bereits 1890 in Aichelberg eine genossenschaftliche Bank gegründet. Im Jahr 1962 verschmolzen die Banken in Aichelberg, Aich­schieß und Schanbach. 1965 fusionierte die Schurwaldbank schließlich noch mit der Genossenschaftsbank in Baltmannsweiler.

1999

Fusion mit der Esslinger Bank und der Mettinger Bank (gegründet 1888). Die Esslinger Bank wiederum war ein Zusammenschluss der genossenschaftlichen Banken in Esslingen-Sulzgries, Esslingen-Oberesslingen und Esslingen-Hegensberg. Die Gründungsversammlung des ersten "Darlehenskassenvereins" fand 1884 im Schulhaus in Sulzgries statt.

2014

Das Geschäftsgebiet reicht vom Schurwald bis zu den Fildern und umfasst 17 Geschäftsstellen und 8 SB-Stellen.