Die ersten Mempel sind gedruckt

Vorbereitungen für Kinderspielstadt – 3000 Euro von der Volksbank

Unbemerkt von Stadtverwaltung und Bürgergremien entsteht auch in diesem Jahr wieder ein neues Siedlungsgebiet in der Weststadt: Vom 3. bis 14. August öffnet die Spielstadt Karamempel für rund 250 Kinder ihre Tore. Die können sich dort auf verschiedensten Arbeitsstellen ausprobieren und das Stadtgeschehen mitbestimmen. Das SJR-Karamempel-Team kümmert sich bereits seit Jahresbeginn um reibungslose Organisation, ausgefallene Ideen und die Ausbildung der zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeiter. Im Karaclub, Treffpunkt für die Kinder, die bereits bei der Vorbereitung von Karamempel mithelfen möchten, wurden in den letzten Tagen vor allem die Geldscheine entworfen, die jedes Jahr die Mempel ergeben. Den ersten druckfrischen Mempel hatten sie dann auch als Gegenleistung im Gepäck, als ihnen die Volksbank Esslingen, die die Spielstadt seit ihren Anfängen als Hauptsponsor unterstützt – wieder einen Scheck über 3000 Euro überreicht hat. Dass es sich dabei „nur“ um Spielgeld handelt, wird in wenigen Wochen keine Bedeutung mehr haben. Denn während der Spielstadt werden damit echte Arbeit, Essen, Kleidungsstücke und Dienstleistungen bezahlt.

„Als Kind hat man nicht oft eine große Säge in der Hand oder backt hundert Stücke Pizza am Tag“, meint Sabrina Maurer vom Organisationsteam des Stadtjugendrings (SJR). „Hier in Karamempel können die Kinder nicht nur Dinge tun, die sie noch nie getan haben, sondern auch reale Wirtschaftskreisläufe und demokratische Entscheidungsstrukturen erkennen und mitbestimmen.“

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter sind vor allem für die Planung und Leitung der Arbeitsstellen zuständig.

„Die meisten planen ihre Arbeitsstelle selbst. Das ist eine ganz schöne Herausforderung“, gibt Viktor Kollmannsberger vom Organisationsteam zu bedenken. „Wer hier mitmacht, der kann danach nicht nur Kinder bändigen, sondern auch Katastrophenzelte aufbauen, ein kleines Geschäft führen, Hocker zimmern, für 30 Personen kochen und dann auch noch abspülen.“

  • Die Plätze für die Kinderspielstadt Karamempel sind in diesem Jahr bereits ausgebucht.

So sieht faire Partnerschaft aus: Der Volksbank-Vorstand Markus Schaaf hat den Kindern einen Scheck für ihre Spielstadt überreicht, dafür haben sie ihm den ersten druckfrischen Mempel mitgebracht.

Artikel der Eßlinger Zeitung vom 23.06.2015 (iko)