Jubilarfeier:

Volksbank Esslingen eG ehrt langjährige Mitarbeiter

Die Würdigung langjähriger Betriebszugehörigkeit hat bei der Volksbank Esslingen eG Tradition. Am 8. Juli 2015 war es wieder soweit: Im Rahmen der jährlichen Jubilarfeier wurden neun Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihre 40- bzw. 25-jährige Betriebszugehörigkeit geehrt. Die Jubilare folgten mit ihren Partnern der Einladung in die festlich geschmückten Räumlichkeiten der Volksbank-Hauptstelle.

Während dieser langjährigen Betriebszugehörigkeit haben die Jubilare die erfolgreiche Entwicklung der Bank aktiv mitgestaltet und so Unternehmensgeschichte erlebt und geprägt. Sie haben die genossenschaftlichen Werte wie Nähe, Vertrauen, Transparenz, Partnerschaftlichkeit und Mitgliederverpflichtung mit Leben gefüllt. Die Vorstandsmitglieder Heinz Fohrer und Markus Schaaf bedankten sich für diese jahrzehntelange Treue und Verbundenheit und überreichten als Zeichen ihrer Wertschätzung  jedem Jubilar Blumen und ein persönliches Präsent.

Das angenehme Betriebsklima im Hause, in dem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen respektvollen und vertrauensvollen Umgang miteinander pflegen, spiegelte sich auch in den sehr persönlichen Reden der anwesenden Bereichsleiter wider. Sie ließen das Arbeitsleben der jeweiligen Jubilare Revue passieren, detail- und kenntnisreich, vorgetragen mit Charme und Humor.

Die Jubilarfeier hat nicht nur im Terminkalender der Volksbank Esslingen eG ihren festen Platz. Auch Bürgermeister Wilfried Wallbrecht als Repräsentant der Stadt Esslingen, Hilde Cost, Geschäftsführerin der IHK Esslingen-Nürtingen sowie der Aufsichtsratsvorsitzende Dieter Roos überbrachten den Jubilaren ihre persönlichen  Glückwünsche. Zudem betonten die Redner die Verwurzelung der Volksbank Esslingen eG in der Gesellschaft und ihre Bedeutung als Regionalbank für die heimische Wirtschaft.

Als kulinarisches Dankeschön wurde dem Anlass entsprechend ein köstliches Drei-Gänge-Menü serviert. Bei Kaffee und Dessert klang der Abend  gleichermaßen feierlich und  unterhaltsam aus. Schließlich machte noch so manche Anekdote ihre Runde. Denn nach so vielen Arbeitsjahren hatten auch sie so einiges zu erzählen, die Jubilare