Als die Puppen tanzen lernten

Literarisches Marionettentheater feiert 30-jähriges Bestehen

Text: Andreas Weiner

v.l. n. r.: Lima-Chef Andreas Weiner, der Fördervereinsvorsitzende Frank Schwarz, der einstige WLB-Intendant Achim Thorwald und Volksbank-Vorstand Heinz Fohrer blicken zurück auf die Geschichte des Marionettentheaters. Foto: Volksbank Esslingen eG

Das Literarische Marionettentheater (Lima) ist zwar Esslingens kleinste Bühne, doch es hat in den vergangenen 30 Jahren Großes geleistet. 1984 hob sich erstmals der Vorhang in der gotischen Hauskapelle im einstigen Zunfthaus der Schuhmacher in der Landolinsgasse. Damit hatte Wilhelm Preetorius den Grundstein gelegt, um Figurentheater in Esslingen in einer eigenen Spielstätte zu etablieren. Schon während seines Engagements als Schauspieler an der Württembergischen Landesbühne hatte Preetorius unter der Intendanz von Achim Thorwald eine Marionettenbühne an der WLB eingerichtet. Andreas Weiner, der das Lima seit vielen Jahren leitet, hat während der vergangenen Monate mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen an die Geschichte des kleinen Theaters erinnert.

Die Filmreihe DOK Views in Zusammenarbeit mit dem Haus des Dokumentarfilms Stuttgart zeigte Filme aus den 80er-Jahren. Die neue Lima-Inszenierung „Sound for Europe“ fügte sich nahtlos in den Jubiläumsreigen, markierte damit auch einen neuen Entwicklungsabschnitt in Bühnentechnik und Inszenierungsweise des kleinen Theaters. Beim Festival Figuren-Spiele gastierten vom Land Baden-Württemberg geförderte Figurentheater-Häuser in Esslingen.

Eine Festveranstaltung im Saal der Volksbank Esslingen gab nun Gelegenheit zum Treffen von Freunden, Förderern und Wegbegleitern, um zu feiern. Heinz Fohrer, Vorstand der Volksbank Esslingen, und Frank Schwarz, Vorsitzender des Förderkreises, hoben auf die jüngere Geschichte des Lima sowie auf die langjährige Partnerschaft zwischen Bank und Theater ab. Eine multi-mediale Präsentation von Andreas Weiner nahm die Gäste mit auf eine kurze Zeitreise durch die Inszenierungen des Lima seit Wilhelm Preetorius´ Zeiten, die in Bildern, Tönen und Erinnerungen aus vergangenen Tagen wieder lebendig wurden.

Gastredner Achim Thorwald, der ehemalige Intendant der WLB, berichtete bei der Festver-anstaltung authentisch von der Entstehung der ersten Marionettenbühne an der Württem-bergischen Landesbühne durch Wilhelm Preetorius, und er brachte damit seine Verbundenheit mit dem Lima zum Ausdruck. Als versierter Theatermann war er prädestiniert, sowohl die Eigen-heiten des Figurentheaters als auch die Abgrenzung zu anderen Formen der darstellenden Kunst zu erläutern.