Lachstab gegen Verbissenheit, Luftballons gegen Ärger

Filderstadt: Volks- und Raiffeisenbanken laden zu „Ladies First“ mit Yvonne Villiger in die Filharmonie ein.

Mit Humor geht alles besser. Auch im Geschäftsleben. Er gilt als Türöffner, quasi übers Herz zum Hirn. Dass sich gute Laune auszahlt, machte Yvonne Villiger, Expertin für Business-Humor in der Filharmonie in Filderstadt an ihrem Beispiel deutlich. 620 Besucherinnen waren der Einladung der Bezirksvereinigung der Volks- und Raiffeisenbanken (BZV) im Kreis Esslingen zum Frauenforum unter dem Motto „Ladies First. Ein Abend unter Freundinnen“ mit der Komikerin und Trainerin gefolgt.

Männer waren auch ein paar anwesend, vorzugsweise aus den Führungsebenen der Banken, die überwiegend männlich besetzt sind. Heinz Fohrer, BZV-Vorstandsvorsitzender und Vorstandsmitglied der Volksbank Esslingen, betonte in seiner Begrüßung das „Schwäbisch-Schaffige“ als Stärke der Region, an der auch die selbstständigen Frauen und Unternehmerinnen einen wesentlichen Anteil hätten. Humor-Expertin Villiger ist Schweizerin, verfügt aber über ähnliche Tugenden wie Schwaben, beispielsweise Arbeitseifer und Disziplin. Punkten kann das „sympathische Cowgirl“ zudem mit einer großen Portion Humor. Daraus entwickelte sie eine Geschäftsidee. Nun bringt sie anderen Menschen bei, im Business auf heitere Gelassenheit zu setzen. Ihr Witz habe ihr im Berufsleben viele Türen geöffnet, erzählt sie im Plauderton. Einem schwierigen Kunden, von dem sie wusste, dass er Hundebesitzer ist, schenkte sie einen Knochen. „Das passt nicht immer“, warnte sie vor allzu eilfertiger Nachahmung.
Wichtig ist, auf Mitarbeiter, Chefs oder Kunden einzugehen. Es sei ein Leichtes, Menschen in gute Stimmung zu versetzen, indem man sich für das interessiere, was sie tun, lautet die Erfahrung der ehemaligen Geschäftsführerin einer großen Modemarke. 45 Minuten lang unterhielt die Autorin, die eigene Humortechniken entwickelt hat, das Publikum glänzend. Ihr Markenzeichen, der Cowboyhut, passende Stiefel, Strass-Jeans und weiße Bluse passten perfekt zum lässig-saloppen Auftreten, das bei aller Nonchalance hoch professionell ist. Villiger weiß, wie sie ihr Publikum mitreißt. Beispielsweise mit dem Lachstab, ein von ihr erprobtes Mittel gegen Verbissenheit. Oder die Luftballonnummer als wirksames Tool, um sofort Ärger zu entsorgen. Das Auditorium machte begeistert mit. Humor im Job heißt für sie nicht, den Firmen-Clown zu spielen und sich acht Stunden lang vor Lachen auf die Schenkel zu klopfen. Ihr Witz ist subtil, wenn auch nicht neu. Was Villiger verkündet, hat man schon andernorts gehört oder gelesen. Aber es wurde nicht so charmant serviert. In der gut gemachten Unterhaltungs-Show geht sie auf ihr Publikum ein, fragt, wer heute schon gelacht habe oder frisch verliebt sei. Ihr Programm unterliegt einer geschickten Dramaturgie.

Mit guter Laune andere mitnehmen

Sinnige Allgemeinplätze und nette Kalenderblattweisheiten a la „das Beste, was den Menschen passieren kann, bin ich“, wechseln sich ab mit Informationen wissenschaftlicher Untersuchungen (Kinder lachen 400 mal am Tag, Erwachsene 15 mal) und eingängigen Verhaltenstipps, beispielsweise die Humortechnik „Kopfstand“ anwenden: „genau das Gegenteil von dem tun, was erwartet wird“. Sie zeigt enorme Bühnenpräsenz und erweist sie sich als Meisterin der Gebrauchsphilosophie: durch innere Haltung äußere Umstände verändern. Sie bricht eine Lanze für langfristiges Denken: man sieht sich immer zweimal im Leben. Der miesepetrige Verkäufer im Laden ist laut Villiger ein prima Humor-Test-Dummy.
Wer es schafft, mit seiner guten Laune andere mitzunehmen, ist einen entscheidenden Schritt weiter zu mehr Leichtigkeit in der Geschäftswelt. Und das zahlt sich letztlich in klingender Münze aus. Davon ist Rainer Spannagel überzeugt. Der Vorstandssprecher der Volksbank Filder erzählte im Podiumsgespräch von einem Schild an einer Bäckerei, das ihn beeindruckt hat: „Wer mehr wiegt, ist schwerer zu entführen. Schütze dich selbst, iss mehr Kuchen“.

Ein Artikel von Petra Bail, Eßlinger Zeitung vom 10. April 2019

© Die inhaltlichen Rechte bleiben dem Verlag vorbehalten. Nutzung der journalistischen Inhalte ist ausschließlich zu eigenen, nichtkommerziellen Zwecken erlaubt.