Ab sofort zu dritt

Berkheimer Bank eG schließt sich Fusionsgesprächen zur Volksbank Mittlerer Neckar eG an

Im Rahmen der geplanten Fusion zwischen der Volksbank Esslingen eG und Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG schließt sich ab sofort auch die Berkheimer Bank eG den Gesprächen zur gemeinsamen Volksbank Mittlerer Neckar eG an. Wenn die Mitglieder zustimmen, soll die Verschmelzung im September 2020 rückwirkend auf den 1. Januar 2020 vollzogen werden.

„Zu dritt streben wir nun unser Ziel an: die nachhaltige Leistungsfähigkeit und Zukunftsorientierung einer starken genossenschaftlichen Regionalbank“, so die  Aufsichtsräte Garvin Stingel, stv. Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG in Vertretung von Frau  Prof. Dr. Susanne Ertle-Straub, der designierten Aufsichtsratsvorsitzenden der Volksbank Mittlerer Neckar eG, Dieter Roos, Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank Esslingen eG und Gerd Eckmann, Aufsichtsratsvorsitzender der Berkheimer Bank eG unisono bei der Unterschrift der Absichtserklärung am 15. Mai 2020.


Identische Herausforderungen

Im Auftrag der Aufsichtsräte führen die Vorstände der drei Häuser Gespräche für eine gemeinsame Zukunft. „Die fortschreitende Digitalisierung von Bankdienstleistungen, der weiterhin scharfe Wettbewerb auf dem Bankensektor, die anhaltende Niedrigzinsphase sowie die Zunahme regulatorischer Anforderungen machen die Bündelung der Kräfte bei genossenschaftlichen Banken notwendig“, begründet Stefan Hägele, Vorstand  der Berkheimer Bank eG , die Fusionsgespräche.

Durch den geplanten Zusammenschluss wollen sich die Verantwortlichen den komplexer werdenden Herausforderungen des Marktes frühzeitig gemeinsam stellen.


Nähe und Präsenz werden gestärkt

Als benachbarte Finanzinstitute haben die drei Banken viele Gemeinsamkeiten. Der genossenschaftliche Gedanke ist in den Häusern tief verwurzelt und es bestehen vielfältige Verbindungen innerhalb der Region sowie zu den Mitgliedern und Kunden.

„Es ist uns wichtig, die Nähe zu unseren Mitgliedern und Kunden sowie die Präsenz vor Ort weiter zu stärken. Wir haben uns deshalb entschieden, uns den Fusionsgesprächen der Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG und der Volksbank Esslingen eG zur neuen Volksbank Mittlerer Neckar eG anzuschließen“, so Sascha Treml, Vorstandsvorsitzender der Berkheimer Bank eG.

Alle Mitarbeiter sollen übernommen werden. Aktuell sind in Berkheim sowohl die Volksbank Esslingen eG als auch die Berkheimer Bank eG vertreten. Nach Zustimmung der Anteilseigner soll die Zusammenführung der beiden Banken am Standort der derzeitigen Berkheimer Bank eG erfolgen. So werden auch in Zukunft persönlicher Service, qualifizierte Beratung und schnelle Entscheidungen für die Mitglieder und Kunden vor Ort gewährleistet sein.
 

Vorbereitungen sind angelaufen

Nachdem in diesen Tagen die Aufsichtsräte der Banken in getrennten Sitzungen jeweils einstimmig „grünes Licht“ für weitere Gespräche und das Vorhaben gegeben haben, werden die Vorstände nun die nächsten Schritte einleiten und die Berkheimer Bank eG in die bereits bestehende Projektarbeit zur Fusion integrieren. „Seit November 2019 arbeiten unsere Mitarbeiter und meine Vorstandskollegen Eberhard Gras, Markus Schaaf und Martin Winkler in Kirchheim-Nürtingen und in Esslingen sehr intensiv an unserer „neuen“ Volksbank“, so Heinz Fohrer, designierter Vorstandssprecher der Volksbank Mittlerer Neckar eG. „Wir sind bei den Vorbereitungen zur Fusion trotz der Verzögerungen durch die Corona-Pandemie gut vorangekommen und liegen im neuen Zeitplan. Die Berkheimer Bank eG wollen wir in die Projektarbeit gut integrieren und wir freuen uns sehr, diesen Weg jetzt gemeinsam in die Zukunft zu gehen.“

Die Mitgliedervertreter der Volksbanken Kirchheim-Nürtingen eG und Esslingen eG sowie die Mitglieder der Berkheimer Bank eG wurden bereits schriftlich benachrichtigt. Weitere Informationen werden in den nächsten Wochen und Monaten gegeben. Über den Zusammenschluss entscheiden die Vertreter bzw. Mitglieder Anfang September. Aufgrund der Corona-Pandemie mussten mehrere Informationsveranstaltungen ebenfalls in diesen Zeitraum verschoben werden.

Die „neue“ Genossenschaftsbank soll (juristisch rückwirkend) zum 1. Januar 2020 unter dem Namen „Volksbank Mittlerer Neckar eG“ entstehen. Mit der erfolgreichen Fusion der Kreditinstitute würde eine starke genossenschaftliche Regionalbank im Landkreis Esslingen entstehen. Das gemeinsame Institut käme aus heutiger Sicht auf eine Bilanzsumme von rund 3,9 Mrd. Euro. Weitere wichtige Kennziffern: 39 Geschäftsstellen, 165.000 Kunden (bereits um Doppelkunden bereinigt) und knapp 90.000 Mitglieder (genossenschaftliche Anteilseigner) sowie 600 Mitarbeiter.